Einbaulautsprecher im Beton

Für den Einbau von Decken- / Einbaulautsprechern muss eine entsprechende Nische / Volumen in der Decke geschaffen werden. Hierfür nutzt man sogenannte Betondosen. Ihren Ursprung haben diese nützlichen Helfern den Einbauleuchten zu verdanken. Wurde in den 60er Jahren noch meistens mit Aufputz- und Pendelleuchten als Kunstlichtquelle geplant, kam der Trend in den 90er Jahren mit Decken bündigen Einbaustrahlern. Was in den Büroräumen durch abgehängte Deckenraster oder Trockenbau konstruktionen einfach zu bewerkstelligen war, erforderte bei den Betondecken eine planbare Nische für die Leuchte. In diesen Betondosen ließen sich fortan nicht nur Einbauleuchten integrieren, diese eigenen sich auch für Einbaulautsprecher.

Bekannter Hersteller für die Betondosen sind die Firma Kaiser und die Firma Primo. Für Sichtbetondecken lassen sich Ringe einsetzen, die den Einbau Durchmesser der Leuchte / Lautsprecher entsprechen. Als weitere Variante gibt es noch die Dosen mit einer Zement gebundenen Faserplatte, in die nachträglich der entsprechende Ausschnitt erstellt wird nachdem die Decke fein gespachtelt wurde.

Diese Artikel sind im Elektrogroßhandel erhältlich.
Videoquelle: Youtube

 
Kompax-Dose von Kaiser

Primo XXL Dose


Brandschutz & Statik

In der DIN4102 werden die Querschnitte der Rohdecken definiert um entsprechende Brandschutzklassen entsprechend der Gebäudeklasse zu erreichen. Bei privaten Wohnhäusern zu vernachlässigen, gilt es entsprechend bei Mehrfamilien- und Zweckbauten eine Berücksichtigung dieser DIN. Sonderfachleute helfen bei der Beurteilung und geben die Vorgaben die entsprechend der LBO und lokalen Brandschutzverordnung einzuhalten sind. Auch statisch darf die Betondecke willkürlich „Durchlöchert“ werden. Ein Statiker berechnet den Mehraufwand an Bewehr-Eisen die in die Decke während der Herstellung eingebracht werden müssen.

Alternative Lösungen

Wenn es kein „Sichtbeton“ aus gestalterischen Konzepten sein muss, ist die abgehängte Trockenbau-Decke als ideale Lösungen für jeden Bau zu nennen. Dort lässt sich nicht nur das Licht und Lautsprecher integrieren, es entsteht eine Installationsebene für nachträgliche oder künftige Ausstattung der Raumfunktionen. Zudem lässt sich abgehängte Decke raumakustisch wirksam ausbilden.

Ist die abgehängte Decke jedoch Teil eines Brandschutzkonzeptes, darf ihre „Haut“ nicht willkürlich durchbrochen werden. Hierfür gibt es geeignete Brandschutz-Einbaudosen für Leuchten. Für Einbaulautsprecher kann auch eine entsprechende Nische (Auskofferung) eingeplant werden, die ein entsprechendes Volumen für den „Vollen“ Klang bieten.

Einbaulautsprecher

 


Triad Speaker erhältlich bei Control4