Kinolautsprecher von TRIAD

Platin, Gold. Silber, Bronze…. die Einordnung der Lautsprecherklassen analog zu Medaillen hat einen historischen Hintergrund und ist nur sekundär eine Aussage zur klanglichen Qualität. In erster Linie gibt die Bezeichnung Aufschluss auf die akustische Leistungsfähigkeit. Diese kann in Bezug zur Raumgröße gesetzt werden, die später mit Musik oder Kinoton beschallt werden soll.

Die feinere Unterteilung erfolgt in Omni, LCR, SUR, SUB, Monitor, Minimonitor – ist aber nicht in jeder Grundbezeichnung Bronze, Silber, Gold… etc. in ganzer Bandbreite vorhanden. Omni steht für Modelle die sich aufgrund der Chassis Anordnung für Stereo und Multiroom-Anwendungen eigenen. Das schließt die Nutzung für das Heimkino keineswegs aus, die TRIAD aber mit den LCR-Modellen als für den Kinoton optimierte Versionen bietet.

Die Lautsprecher mit dem Kürzel SUR sind für den Surround-Klang zu verwenden und bieten allesamt eine Dipol-Funktion. Dieses gewünschte diffusere Schallfeld wurde nach THX gefordert. Zwar ist die Ortung von Surround Ereignissen nicht ganz so punktgenau möglich wie bei den reinen Omni-Modellen, jedoch sehr angenehm vor allem bei mehreren Sitzreihen. Der Klang kann nicht so leicht „abgeschattet“ werden wie bei direkt strahlenden Lautsprechern.

SUB sind verschiedene Subwoofer-Lösungen – meist mit einer externen Endstufe für die Installation im Technikrack. Monitor bzw. Minimonitor definieren den klanglichen Höhepunkt in der jeweiligen Silber- und Gold-Klasse. Die dritte Dimension der Produktmatrix ist das eigentlich Besondere an den TRIAD Lautsprechern. Es gibt teilweise die Modelle als InWall (In die Wand), OnWall (Auf der Wand), InCeiling (In der Decke), und InRoom (Freistehend) Version die klanglich praktisch nahtlos die gleiche Klangqualität innerhalb der Klasse bieten.

Optimaler Klang für jede Installationsart


InCeiling (Montage in der Decke)

InRoom (Freistehend im Raum)

InWall (Einbau in die Wand)

OnWall (Aufputz Montage)

Gekrönt wird das Portfolio noch mit der Tatsache das teilweise die Produkte in Custom-Color und Cabinet gibt. Eine Besonderheit die beispielsweise auch der amerikanische Lautsprecherspezialist James Loudspeaker seine Kunden anbietet. Somit sind die Produkte beider Hersteller erste Wahl, wenn sich der Lautsprecher auch mal der Architektur und dem Farbkonzept unterordnen muss.